Ein Hype und eine Lanze für Leica

„Ist es nicht nur ein Hype?“ fragt mich ein Freund, als wir über Fotografie reden. Grund ist meine neue Leica M. Und ich finde zunächst keine Antwort.

Zumindest keine, die es der Liebeserklärung an die Messsucherkamera gleichtut. Deswegen hier der Versuch.

Wo ist der Unterschied

Man erhält einen Fotoapparat, dessen Design sich seit dem Ursprungsmodell nur unwesentlich verändert hat. In so fern ist Leica sehr konservativ aufgestellt. Alles an der Designkonzeption ist auf „das Wesentliche“ abgestimmt. Ein Sucher, ein Rad zur Zeiteneinstellung und ein Auslöser, gepaart mit den Funktionalitäten Selbstauslöser und Serienbild. Ein paar Knöpfe auf der Rückseite nebst einem Monitor verraten die digitale Herkunft.

Im Gegensatz zu anderen Kameras keine Doppelbelegung von Bedienelementen, keine Menüsuchen und -blättereien und wenig Automatiken, welche die Bildgestaltung „optimieren“.

Durch diese flache Hierarchie an Elementen gewinnt die Kamera an Einfachheit und Geschwindigkeit.