Delhi, Jodhpur, Indien

Ein Hauch Indien

veröffentlicht 08. Okt. 2017 | Kategorien Asien- Indien

Versuche nicht erst, dieses Land zu verstehen

Die Hochzeit

Ein schwülwarmer Abend auf einer Dachterasse in Delhi. Ein Anflug von Jetlag lässt mich am ersten Abend nicht müde werden. Irgendwo in der Nähe ertönt kreischend Musik oder welche aufgrund der exotischen Tonfolgen und der Lautstärke als solche empfunden wird.

Es ist eine Hochzeit, vermute ich. Beim näheren Hingehen lerne ich Indien in einer ersten komprimierten Fassung kennen. Aussenstehende Betrachter im Dunkel der Nacht und feiernde Menschen im Mittelpunkt. Hier erscheint das Licht, die Farben und die Lautstärke der Musik fast wie eine Grenze zwischen den Kasten. Ein Synonym für die Gegensätze, die mich noch erwarten?

Es wird getanzt und tanzen gelassen. Ausgebildete Tänzer zeigen ihre Künste, nicht unüblich sind dabei Transvestitendarstellungen. Ihre Professionalität wird in weiblicher Eleganz gemessen. Und diese Tänzer sind so professionell, du merkst den Unterschied zwischen den Geschlechtern nicht.

Dies ist Indien, ein Land voller Gegensätze, bunt und laut, aufdringlich exotisch, ausgrenzend und voreingenommen, arm und reich in den Extremen.

Und dann werde ich entdeckt und aus dem Dunkel ins Licht gezerrt – oder vom Beobachter zum Beobachteten, vom Fotograf zum Objekt, vom Stehenden zum Tanzenden…

Delhi wartet nicht

Die Nacht war kurz. Zu kurz für meine Pläne, Delhi halbwegs erfrischt zu erkunden. Ein kurzes Frühstück, das rote Fort, das Händlerviertel Chandni Chowk mit der Moschee Jama Masjid und es bricht die Dunkelheit herein. In den Lodhi Garden erholen sich die Feierabendler kurz vor dem Ausgehen. So dicht und kurz, so voll und so erschöpfend ist ein Tag in Indien, daß er für vier Tage reicht.

Als Fotograf immer beobachtend und als Mensch mit ethischen Grundsätzen immer überfordert lässt dich ein Tag in Delhi ratlos zurück. Als ich wieder auf der Dachterasse sitze, misslingt der Versuch das Erlebte halbwegs einzuordnen. So anders als westliche Lebensweisen lebt dieses Indien, jeder Versuch von Hinterfragen ist sinnfrei. Indien wartet nicht, es lebt voran.

Darniedergestreckt

Und so verlasse ich Delhi in Richtung Jodhpur um die Geheimnisse Rajasthans kennenzulernen. Und besichtige als erstes das Fort Mehrangarh, welches über Jahrhunderte als uneinnehmbar galt und war. Eine virtuelle Führung gibt einen hervorragenden Einblick in die Exotik dieses Ortes und deren Bewohner. Und deren unerzählte Geschichten. Fast ist es ein perfekter Moment der Stille, des Geniessens und Beobachtens. Dann bricht die Schwäche herein.

Die nächsten Tage vergehen im Flug, im Wechsel zwischen Tageslicht und Nachtdunkel. Und schon befinde ich mich auf den Rückflug, entkräftet, aber halbwegs genesen von einer kurzen, heftigen Diarröh.

Ich bin mir recht sicher, Indien wird in den nächsten Jahren ein massives hygienisches Problem bekommen. Die Tonnen Antibiotika, welche jetzt schon die Kanalisation überfluten, erzeugen multiresistente Keime gegen die ein Bekämpfen schwierig sein dürfte.

Ich soll noch einige Wochen dieses Mitbringsel aus Indien bekämpfen und letztendlich besiegen. So sind mir von meinen zehn Tagen immerhin drei Tage geblieben. Drei Tage, die mir die Diskrepanzen dieses Subkontinentes deutlich aufgezeigten. Nirgendwo habe ich die Spanne zwischen arm und reich, zwischen krank und gesund, zwischen Moral und Ethik, zwischen Zukunft und Vergangenheit so intensiv erlebt, wie in diesen drei Tagen. Und nirgendwo ist ein Land bunter, geheimnisvoller und intensiver als dieses.

So viele unerzählte Geschichten und Geheimnisse in diesem Hauch von Indien.

Gefällt mir:

Schreib einen Kommentar...

%d Bloggern gefällt das: